Loading...

Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109
de

OLG München: Haftungsverteilung bei Verkehrsunfall nach verspätetem Ankündigen des Abbiegevorgangs

von

Mit Urteil vom 28.07.2021 (10 U 970/21) entschied das Oberlandesgericht München, dass bei einer Kollision zwischen einem in ein Grundstück einbiegenden Fahrzeug und einem das abbiegende Fahrzeug überholenden Fahrzeug eine Haftungsquote von 50:50 festzusetzen ist, wenn das abbiegende Fahrzeug sein Abbiegen nicht rechtzeitig angekündigt hat.

Sachverhalt

Die Fahrerin des klägerischen Fahrzeuges befuhr eine Straße und setzte zum Abbiegen nach links in die Einfahrt eines Grundstücks an, als es zu einer Kollision mit dem Fahrzeug des Beklagten kam, welches das klägerische Fahrzeug links überholen wollte. Der Kläger begehrt nun Schadensersatz für den ihm entstandenen Schaden.

Gerichtliche Entscheidung

Das Oberlandesgericht München entschied, dass eine Haftungsverteilung von 50:50 angemessen sei. Bei Festlegung der Haftungsverteilung müssen gemäß §9 Abs. 1 und Abs. 5 StVO alle Missachtungen der Verkehrsregeln beachtet werden. Gemäß §9 Abs. 5 StVO sind Verkehrsteilnehmer dazu verpflichtet, keine Gefahren für Andere zu schaffen. Unter anderem sind Autofahrer, die einen Abbiegevorgang vornehmen, dazu angehalten, ihre Absicht abzubiegen rechtzeitig durch Betätigung des Blinkers anzuzeigen. Diese Pflicht hat die Fahrerin des klägerischen Fahrzeugs nicht eingehalten und zu spät angezeigt, dass sie in das Grundstück abbiegen möchte. Zudem habe sie ebenfalls gegen die doppelte Rückschaupflicht verstoßen.

Zu Lasten des Beklagten ist anzuführen, dass er aufgrund von einer unklaren Verkehrslage das klägerische Fahrzeug nicht hätte überholen dürfen. Auch ein Überholen des abbiegenden Fahrzeugs von rechts, wie es gemäß §5 Abs. 5 StVO vorgesehen ist, war dem Beklagten aufgrund der zu schmalen Straßenbreite nicht möglich. Er wäre deshalb zum Warten hinter dem klägerischen Fahrzeug verpflichtet gewesen.

Aufgrund der Verkehrsverstöße sowohl auf Kläger- als auch Beklagtenseite wurde die Haftungsverteilung auf 50:50 festgelegt. Der Beklagte ist als Gesamtschuldner zu verurteilen und hat an den Kläger Schadensersatz zu zahlen.

Rechtliche Bedeutung

Die Festlegung der Haftungsquote bei einer Kollision zwischen einem Abbiegenden und einem diesen Überholenden ist häufiges Streitthema in der Praxis, sodass stets eine umfangreiche Abwägung aller Verursachungsbeiträge vorzunehmen ist, um eine angemessene Haftungsquote zu bestimmen.

Kostenlose Erstberatung

Gerne beraten wir Sie im Verkehrsrecht im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung und besprechen mit Ihnen, welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Tamara Stader
Rechtsanwältin
Kontakt
Köln: +49 221 1680 650
Frankfurt: + 49 69 710456 109
 
Sprachen
Deutsch | Englisch | Spanisch | Kroatisch | Slowenisch

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close