Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

Köln: 0221 1680 650  |  Frankfurt: 069 710456 109
de

Gesteigerte Sorgfaltspflicht des Wartepflichtigen bei Abbiegevorgang in Vorfahrtsstraße

von

Den Wartepflichtigen, der in eine Vorfahrtsstraße abbiegen möchte, trifft eine gesteigerte Sorgfaltspflicht. Mit einem verkehrswidrigen Verhalten eines Vorfahrtsberechtigten ist grundsätzlich zu rechnen. So entschied das OLG Koblenz mit Urteil vom 06.07.2020 (Az. 12 U 504/19).

Sachverhalt

Die Klägerin fuhr hinter dem Fahrzeug der Zeugin auf der Vorfahrtstraße. Die Zeugin beabsichtigte auf einer Y-ähnlichen Straßeneinmündung der leicht abknickenden Vorfahrtsstraße zu folgen. Der Beklagte kam aus der untergeordneten Straße und nahm fälschlicherweise an, das sich ihm nähernde – und nach den Feststellungen des Landgerichts nicht blinkende- Fahrzeug der Zeugin werde auf der von ihm befahrenen, untergeordneten Nebenstraße weiterfahren. Demnach begann der Beklagte nach links in die Vorfahrtsstraße abzubiegen. Tatsächlich folgte die Zeugin jedoch ebenfalls der vorfahrtsberechtigten Straße. Der Abbiegevorgang des Beklagten zwang die Zeugin sodann zu einer Vollbremsung, woraufhin das nachfolgende klägerische Fahrzeug auf das der Zeugin auffuhr. Die Klägerin verlangte die ihr durch den Auffahrunfall entstandenen Schäden ersetzt.

Entscheidung des Gerichts

In erster Instanz entschied das Landgericht zu Lasten der Klägerin, dass das Verschulden des Beklagten gänzlich hinter dem Verschulden der Zeugin wegen des nicht gesetzten Blinkers zurücktrete.

Das OLG Koblenz teilt diese Auffassung nicht und gab der Berufung der Klägerin teilweise statt. Dabei führt es aus, dass die Zeugin zwar nicht nachweisbar geblinkt habe, der Vorfahrtsverstoß des Beklagten jedoch eine quotale Haftung zwischen den Parteien begründe. Der die Vorfahrt verletzende Beklagte hafte zu 50% für die Folgen des Auffahrunfalles, so das OLG Koblenz.

Eine gesteigerte Sorgfaltspflicht, so das Gericht, treffe denjenigen, der als Wartepflichtiger in eine Vorfahrtsstraße abbiege. Dabei stützt sich das Gericht auf die überragende Bedeutung des Vorfahrtsrechts.

Wartepflichtiger muss mit verkehrswidrigem Verhaltendes Vorfahrtsberechtigten rechnen

Der Beklagte hätte somit mit besonderem Misstrauen in die Kreuzung einfahren und im Zweifel warten müssen. Dabei betont der Senat, dass die Wartepflicht selbst dann nicht entfiele, wenn die Zeugin tatsächlich, wie vom Beklagten beschrieben, in eine andere Richtung geblinkt hätte.

Nach Ansicht des Gerichts seien für ein Entfallen der Wartepflicht weitere Umstände erforderlich, da der Vertrauensgrundsatz mit sich bringe, dass mit einem verkehrswidrigen Verhalten des Vorfahrtsberechtigten grundsätzlich gerechnet werden müsse. Entsprechende Umstände seien in dem konkreten Fall nicht ersichtlich gewesen. Insbesondere könne die unveränderte Geschwindigkeit der Zeugin wegen der Besonderheiten des Einmündungsbereichs kein Indiz für die Fahrtrichtung gewesen sein.

Fazit

Das Urteil des OLG Koblenz veranschaulicht, dass ein Vorfahrtsverstoß auch ohne kollisionsbedingte Involvierung des Wartepflichtigen zu Haftungspflichten gegenüber anderen Unfallteilnehmern führen kann.

Kostenlose Erstberatung

Gerne bieten wir Ihnen eine kostenlose Erstberatung im Verkehrsecht an und besprechen mit Ihnen, welche Ansprüche Ihnen zustehen.

Tamara Stader
Rechtsanwältin
Kontakt
Köln: +49 221 1680 650
Frankfurt: + 49 69 710456 109
 
Sprachen
Deutsch | Englisch | Spanisch | Kroatisch | Slowenisch

Zurück

Copyright 2014 - 2021 STADER Rechtsanwälte PartG mbB. Alle Rechte vorbehalten.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Cookie-Hinweis: Wir setzen auf unserer Webseite Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Online-Angebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button "Alle akzeptieren" zustimmen oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button "Auswahl akzeptieren" speichern. Erläuterungen zu den Datenschutzeinstellungen finden Sie unter "Weitere Informationen".

Erforderlich:

Notwendige Cookies und Google Fonts zulassen damit die Website korrekt funktioniert.

Externe Medien:

Externe Medien wie Youtube zulassen.

Statistik:

Matomo Analytics zulassen. Sie haben die Möglichkeit Matomo Analytics jederzeit zu deaktivieren. Nutzen Sie hierzu die Opt-Out-Funktion.

Weitere Informationen zu unseren Datenschutzbestimmungen, sowie die Matomo Opt-Out-Funktion finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close